Ziele der Klinik

                                   

Die Vereinten Nationen und die Weltgesundheitsorganisation erklären den Zugang zu Rehabilitationsleistungen als eines der grundlegenden Menschenrechte.Das bio-psycho-soziale Modell für die Bewältigung einer Behinderung beschreibt die Rehabilitation als “eine Reihe von Maßnahmen, die den Menschen die mit einer bestehenden oder möglichen Behinderung leben helfen, in der Interaktion mit ihrer Umwelt eine optimale Funktion, zu erreichen und aufrechtzuerhalten . ” (Bericht der Weltgesundheitsorganisation für Behindertenfragen, 2011)

Rehabilitation umfasst: den koordinierten Einsatz aller Maßnahmen zur Funktionsverbesserung zum Erreichen einer größtmöglichen Eigenaktivität zur weitestgehenden unabhängigen Teilnahme in allen Lebensbereichen, damit der Betroffene in seiner Lebensgestaltung so frei wie möglich wird. (Definitionen der Rehabilitation nach WHO)

Die Physikalische Medizin und Rehabilitation ist ein unabhängiges medizinisches Fachgebiet, das sich mit der Verbesserung der körperlichen und kognitiven Funktionen, Aktivitäten (einschließlich des Verhaltens), der Beteiligung (einschließlich der Lebensqualität) und der Änderung der persönlichen und Umweltfaktoren befasst. (Definitionen der Rehabilitation nach UEMS EBPRM)

Die Reha-Klinik für Patienten mit Rückenmarksverletzungen ist eine unabhängige Universitätsklinik und wurde offiziell im Jahre 2010 gegründet (Amtsblatt 1091,19.7.2010)der Abteilung für Medizin,der Fakultät für Gesundheitswissenschaften, der Universität Patras um dem Bildungs-, Forschungs-und Pflegebedarf im Bereich der Rehabilitation von Patienten mit Rückenmark-Verletzungen zu dienen.

Die Gründung und die ständige Weiterentwicklung einer spezialisierten Reha-Klinik für Patienten mit Rückenmarkverletzungen und Rückenmarkläsionen die jedem zugänglich sein soll.

Dienstleistungen für Patienten die mit einer Behinderung leben oder eine eventülle Behinderung erleben können sollen helfen, eine schnelle Heilung und Wiedereingliederung in ihr berufliches und soziales Umfeld herbeizuführen.

                           

Die Finanzierung und der Bau des Projektes, mit einem Budget von 3.000.000 € wurde ausschliesslich von dem renommierten Diplomingenieur für Schiffstechnik Dimitrios Sfikas unter Unterstützung seiner Gattin Fr. Vera Sfikas, erster Vorsitzenden der Deutschen Schule Athen, übernommen. Im betriebsbereiten Zustand wurde das Werk, welches unter den strengsten Normen und Standards der Universitäten München und Hamburg funktioniert, im Jahre 2011 der Öffentlichkeit übergeben.